Mauersegler Nistkasten

Mauersegler sehen Schwalben recht ähnlich. Erkennen kann man sie allerdings an ihren langen, sichelförmigen Flügeln, an dem kurzen Schwanz und an ihrem unverwechselbaren Ruf. Auch außergewöhnliche Flugmanöver sind typisch für diese Vögel.

Der Mauersegler verbringt den größten Teil seines Lebens im Fliegen. Selbst schlafen kann er im Flug. Auf der Nahrungssuche, beim Trinken oder auch bei der Paarung befinden sich diese Vögel in der Regel in der Luft. Nur zur Brut kommen sie wieder auf den Boden.

Den Winter über verbringen die Mauersegler in Afrika und ziehen dann im April/Mail wieder nordwärts. Bis zum späten Sommer hält sich der Vogel dann bei uns im Norden auf für die Balz, den Nestbau und zur Aufzucht des Nachwuchses.

Siedlungsgebiete

Mauersegler siedeln sich gerne und viel in bebauten Gebieten an und daher sind sie auch in der Stadt oder in größeren Dörfern zu Hause. Sie haben sich den Verhältnissen in der Stadt gut angepasst, indem sie sich in Gebäudenischen (z.B. unter Dächern) häuslich einrichten. Allerdings werden diese Art von Nistplätzen auch immer weniger, da sich hauptsächlich Altbauten mit ihren vielen Ecken und Winkeln für die Vögel als Wohnstätte eignen. Auch in alten Industrieanlagen findet der Mauersegler häufig einen geeigneten Nistplatz.

Mit einem immer größeren Anteil von Neubauten gehen diesen Vögeln viele Nistplätze verloren und inzwischen gehören die Mauersegler zu den gefährdeten Brutvögeln. Auch die sogenannten “Taubenspikes”, die Tauben von Gebäuden fernhalten sollen, nehmen den Vögeln, die ihre Nester in Gebäudenischen bauen, weitere Brutplätze. Mit speziellen Nistkästen, einem Mauersegler Nistkasten, können diesen Vögeln geholfen werden.

Merkmale von Mauersegler Nistkasten

Mauersegler-Einbaukasten Typ 16S

Bei einem Mauersegler Nistkasten sollte man einiges beachten. Diese Vögel sind Höhlenbrüter und bevorzugen Nistplätze mit wenigen Öffnungen. Außerdem sind Mauersegler sehr gesellige Vögel und Koloniebrüter. Das bedeutet, dass man immer gleich mehrere Nistkästen aufstellen sollte (mindestens 2-4). Es gibt auch Nistkästen, die gleich mehrere Brutstätten beinhalten.

An- und Abflug der Vögel sollte ungestört neben dem Nest stattfinden können und daher sollten die Einfluglöcher seitlich vom Nistplatz angeordnet sein, so dass das Nest im Schatten liegen kann. Das Nest wird sich dann meist in einer hinteren Ecke des Nistkastens befinden.

Standorte für einen Mauersegler Nistkasten

Mauerseglerkasten 1 Einflug, Nr. 17 B, Nistkasten Nisthilfe für apus apus

Für den Mauersegler Nistkasten sollte es immer die Möglichkeit eines direkten Anflugs geben. Die Nistkästen sollten so hoch wie möglich, aber mindestens 5 Meter über dem Boden, angebracht werden. Ein Mauersegler Nistkasten wird an einem Gebäude befestigt.  Gute Stellen sind z.B. Dachvorsprünge, unter Balkonen in anderen Nischen. Wichtig ist bei der Standortwahl, dass er einen geschützten An- und Abflug ermöglicht, da einige Feinde (wie Krähen, Katzen, Marder und Greifvögel) es in der Brutzeit immer wieder versuchen an die Jungen heran zu kommen. Dafür sollte der Dachüberstand weit genug Außerdem sollte das Einflugloch vor Regen und zu starker Sonneneinstrahlung geschützt werden.

Brutzeit

Die Nistkästen sollten bis spätestens Mitte April aufgehängt werden. Bis zum Herbst sollten die Kästen dann in Ruhe gelassen werden, um die Brutzeit nicht zu stören.

Reinigung des Mauersegler Nistkastens

Die Nistkästen brauchen in der Regel nicht gereinigt zu werden. Mauersegler entfernen ihren Kot selber. Auch die Nester sollten nicht entfernt werden. Die Vögel brauchen sehr lange um ein Nest zu bauen und erweitern dieses jedes Jahr.

Mauersegler Nistkasten: zum Einmauern1-fach und 3-fach

Mauerseglerkasten dreifach, mit DREI Brutkammern

Die Nistkästen gibt es auch als “Einbau-Modell” um sie direkt mit in die Fassade einzumauern. Es gibt auch Modelle aus Holzbeton, die mit verputzt werden können oder in der Farbe des Hauses angestrichen werden können, so dass der Mauersegler Nistkasten kaum auffällt. Natürlich können diese auch einfach nachträglich ans Haus angebracht werden. Diese Nisthilfen gibt es mit nur einer Brutstätte oder gleich mit zwei oder drei Einfluglöchern und getrennten Brutplätzen. Es empfiehlt sich immer mehrere Nistkästen für diesen Koloniebrüter anzubrigen.