Meisenkasten

Ein Meisenkasten oder Meisennistkasten ist eine künstliche Nisthilfe für Meisen. Wer einen Meisenkasten im Garten aufhängen möchte, kann sich hier über die Beschaffenheit des Nistkastens sowie den besten Aufhängungsort informieren. Im Einzelnen sind dies die folgenden Punkte:

Allgemeines zu Meisen

Meisen gehören zu der Ordnung der Sperlingsvögel, Unterordnung Singvögel. Eine systematische Einteilung in Gattungen Arten ist in vollem Gange und wird auf der Grundlage von genetischen Untersuchungen überarbeitet. Die Meisen leben hauptsächlich in baumreichen Habitaten. Ihr Körper ist eher klein und gedrungen. Sie haben einen kräftigen Schnabel. Als Nahrung suchen sie sich Insekten und Sämereien, je nach Angebot. Sind sie in der Nähe von Menschen beheimatet, so nehmen sie auch gern das Futterangebot von Menschen an. Ihre Nester legen sie in Höhlen an (Höhlenbrüter). Im Winter schließen sich mehrere Meisen oft zu gemischten Trupps zusammen. Im Folgenden stellen wir  die Meisenarten mit dem größten Brutbestand in Deutschland einzeln vor.

Kohlmeise

Die Kohlmeise ist die größte Meise. Sie ist einfach zu erkennen: Schwarzer Kopf mit weißen Wangen, eine leuchtend gelbe Unterseite mit schwarzen Bauchstreifen, der bei den Männchen kräftiger ist als bei den Weibchen. Meisen sind in Wäldern und Siedlungen zu Hause und im Winter oft am Vogelfutterhaus anzutreffen. Um den Kohlmeisen ein gutes Brutgebiet im Garten zu bieten, sollte auf Gift verzichtet werden, denn die Hauptnahrung für die Jungvogel sind Raupen.

Blaumeise

Die Blaumeise ist kleiner als die Kohlmeise, aber ähnlich gefärbt. Unterscheiden kann man sie an dem blauen Kopf, der mehr weiße Federn hat als bei der Kohlmeise und an dem fehlenden Bauchstreifen. Alte Bäume im Garten sind ein Anzugspunkt für Blaumeisen. Besonders an Erlen und Birken picken sie sich die Samen heraus.

Tannenmeise

Die Tannenmeise hat einen schwarz-weißen Kopf mit blaugrauem Rücken und Flügeln. Die Unterseite ist beige bis braunweiß. Sie lebt hauptsächlich in Fichtenwäldern, derweilen aber auch in Parks, auf Friedhöfen und in Gärten. Nadelbäume im Garten ziehen die Tannenmeise an. Im Winter ernährt sie sich hauptsächlich von Fichtensamen.

Meise im Meisenkasten

Wie sollte ein Meisennistkastens beschaffen sein?

Da Meisen Höhlenbrüter sind, so sollte ein Meisenkasten geschlossen sein und nur Zugang über ein Einflugloch bieten. Je nach Meisenart sollte das Einflugloch einen unterschiedlichen Durchmesser haben:

  • 3,2 cm Kohlmeise (auch von Haus- und Feldsperling genutzt)
  • 2,6 – 2,8 cm Blaumeise, Tannenmeise, Sumpfmeise, Haubenmeise, Weidenmeise

Wo hängt man einen Meisenkasten am besten auf?

Der Meisennistkasten sollte 2 bis 3 m über dem Boden angebracht werden, z.B. an Bäumen oder Hauswänden. Es sollte darauf geachtet werden, dass er nicht erreichbar ist für Nesträuber wie Katzen oder Marder.

Das Einflugloch sollte Richtung Osten oder Südosten ausgerichtet sein, damit ihn gleich morgens die Sonne erwärmt. Dies ist wichtig für die Entwicklung der Jungvögel. Da es aber nicht zu heiß im Nistkasten werden darf, ist eine Ausrichtung nach Süden nicht so gut geeignet, es sei denn, Bäume spenden ausreichend Schatten. Die Wetterseite sollte gut geschützt sein.

Wann hängt man den Meisenkasten am besten auf?

Der Meisenkasten sollte spätestens im März aufgehängt sein. Besser ist es allerdings, wenn der Kasten schon im Herbst aufgehängt wird, denn neue Nistkästen werden von Vögeln nicht so gut angenommen.

Muss ein Meisenkasten gereinigt werden?

Nistkästen reinigt man am besten im Herbst. Wie das geht, ist hier beschrieben.

Vorstellung von Meisenkästen

Schwegler Nisthöhle aus Holzbeton

Schwegler 105 Nisthöhle für Kleinvögel, Einflugloch 26 mm, zum Aufhängen

Dieser Nistkasten von Schwegler ist aus Holzbeton gefertigt. Holzbeton ist sehr stabil, witterungsbeständig und gleichzeitig atmungsaktiv. di Vorderwand ist zur Reinigung des Kastens abnehmbar, aufgehängt wird der Meisenkasten über einen Drahtbügel. Schwegler-Nistkästen werden von Meisen sehr gut angenommen und auch von Naturschutzorganisationen wie dem NABU empfohlen.
Für Meisen bieten sich zwei Ausführungen der Nisthöhle an:

 

Habau 2976 Nistkasten

Habau 2976 Nistkasten

Dieser Nistkasten hat eine dreickige Form. Er ist aus Holz gefertigt. Das Dach ist mit Bitumenpappe wetterfest bedeckt. Die Vorderseite kann aufgeklappt werden, so dass die Reinigung sehr einfach möglich ist. Mitgeliefert werden zwei Einfluglochgrößen mit 28 und 32 mm Durchmesser, so dass gewählt werden kann, ob die etwas größeren Kohlmeisen oder Blau-, Tannen-,  Sumpf- oder Haubenmeisen einziehen sollen. Die Maße des Kastens betragen 21 x 21 x 33 cm.

 
 

Habau 2978 Nistkasten

Habau 2978 Nistkasten

Dieser Nistkasten ist aus Kiefernholz gefertigt. Das Dach ist aus Bitumenpappe. An der Hinterseite des Nistkastens ist ein Haken zur Befestigung an einer Wand oder einem Baum angebracht. Für das Einflugloch werden zwei Kinststoffeinsätze mitgeliefert, die wahlweise eingesetzt werden können. Diese haben die Durchmesser 28 bzw 32 mm und sind damit perfekt für einen Meisennistkasten geeignet. Die Maße des Kastens betragen 19 x 14 x 20 cm.