Tipps rund ums Vögel füttern

Warum Vögel füttern?

Vögel haben eine Körpertemperatur von ca. 40°C und müssen viel Energie aufnehmen, um diese konstant zu halten. So hat das Vögel füttern in Kältezeiten eine lange Tradition. Neben der Hilfe für die Vögel haben auch die Vogelfreunde etwas davon, da sie die Tiere am Futterplatz aus nächster Nähe beobachten können.

Wann Vögel füttern?

Einige Naturschutzorganisationen meinen, dass man Vögel sollte nur bei Dauerfrost, bei Eisregen oder einer geschlossenen Schneedecke füttern sollte, da die Vögel dann Schwierigkeiten haben, genug Futter zu finden. Allerdings gibt es auch viele Argumente für eine Ganzjahresfütterung, die hier aufgeführt werden.

Aus unserer Erfahrung heraus sollte rechtzeitig mit der Fütterung begonnen werden, damit die Vögel eine sichere Nahrungsquelle haben. Es ist wichtig, dass die Vögel ihre Futterplätze kennen lernen, bevor der harte Winter einsetzt und sie nicht mehr gut an die natürlichen Futterquellen herankommen, gleichzeitig aber sehr viel Energie benötigen, um ihre hohen Körpertemperaturen aufrecht zu erhalten.

Wie lange sollten Vögel gefüttert werden?

Zunächst sei nochmals auf den Artikel über eine Vogelfütterung auch im Sommer hingewiesen, in dem einige Argumente für eine Ganzjahresfütterung aufgezählt sind. Wer nur im Winter füttern möchte, sollte auch hier nicht zu früh mit aufhören, denn gerade in der Frühjahrszeit fehlt den Vögeln natürliches Futter, da die natürlichen Sämereien vollständig aufgebraucht sind und noch keine neuen Samen verfügbar sind. Ebenso sind Insekten bei kühlem Wetter nicht für alle Vögel zu finden. In dieser Zeit müssen die Vögel aber besonders aktiv sein durch Nestbau und der Brut, so dass sie viel Energie benötigen. Es empfiehlt sich also, die Zufütterung erst im April oder Mai langsam zu beenden.

Wie sieht eine gute Futterstelle aus?

Bei der Futterstelle sollte man auf einige Dinge achten:

Sicherheit

Das Futterhaus sollte so aufgestellt werden, dass die Vögel die Umgebung gut im Auge behalten können und sich keine Katzen unter Büschen in der Nähe verstecken können.

Sauberkeit

Am besten sind Futterplätze, bei denen die Vögel nicht im Futter herumlaufen und das Vogelfutter durch Kot verschmutzen können. Denn über den Kot können die Vögel Krankheitserreger übertragen. Die Futterstelle sollte regelmäßig gereinigt werden.

Wetterschutz

Verschimmeltes Vogelfutter ist giftig. Deswegen muss darauf geachtet werden, dass das Futter nicht durch Regen durchnässt werden kann. Bei der Wahl des Vogelhäuschens ist also darauf zu achten, dass das Dach die Futterstelle auch von den Seiten gut schützt.

Welches Vogelfutter?

Wenn man Vögel füttern will, ist es natürlich gut zu wissen, welches Futter die einzelnen Vogelarten bevorzugen. Dieses kann man auch online kaufen: z.B. Vogelfutter bei amazon.

Die Vogelarten kann man in drei Gruppen einteilen.

Körnerfresser

Dehner Natura Wildvogelfutter, geschälte Sonnenblumenkerne, 10 kg

Zu den Körnerfressern (auch Sammenfresser) gehören:

  • Finken (Buch- und Grünfinken, Stiglitze)
  • Spatzen
  • Dompfaffen

Sie haben einen kräftigen kurzen Schnabel, mit dem sie z.B. Getreide- und Wildkörnersamen zerbeißen können.

Am Futterplatz werden für diese Vogelarten Sonnenblumenkerne, Getreidekörner, Hirse, Wild-, Mohn- und Hanfsamen ausgelegt.

Weichfutterfresser

Dehner Natura Wildvogelfutter, Fett- und Weichfutter, 20 kg

Zu den Weichfutterfressern gehören u.a.:

  • Amseln
  • Wacholderdrossel
  • Rotkehlchen
  • Zaunkönige
  • Stare

Sie haben spitze, eher zierliche Schnäbel. Als Futter bevorzugen diese Vögel im Frühjahr und Sommer Weichtiere wie Raupen und Larven, Früchte und Beeren.

Als Vogelfutter kommt für diese Arten in tierischem Fett getränkte Haferflocken und Weizenkleie als Ersatz für die tierische Nahrung. Als Früchte und Beeren gibt es Rosinen und getrocknete Beeren aller Art. Obst wie Äpfel und Birnen sollten als Ganzes bereitgelegt werden, so dass sich die Vögel kleine Häppchen abpicken können. Kleingeschnittenes Obst friert schneller, wird in gößeren Brocken geschluckt und liegt so als Eisklumpen im Magen der Vögel.

Es gibt auch fertige Weichfuttermischungen, die es einfacher machen auch diese Vögel im Winter nicht zu vernachlässigen.

Gemischtfresser

Dehner Natura Wildvogelfutter, gehackte Erdnusskerne, 5 l (3.4 kg)

Zu den Gemischtfressern gehören

  • Blau- und Kohlmeisen
  • Kleiber
  • Spechte
  • Zeisige

Diese Vögel hängen meist kopfüber in Bäumen und Sträuchern und fressen Larven und Käfer. Im Winter stellen sich diese Vögel auf Samen und Kerne um.

Meisenknödel, lose 100 Stück

Als Vogelfutter werden für diese Vögel ein Fettfuttergemisch (wie z.B. Meisenknödel), Erdnüsse, Bucheckern, sowie aufgeknackte Nüsse zur Verfügung gestellt.